Initiative gerechter Marktwirtschaft

 
 
 

Initiative gerechter Marktwirtschaft






ELENA - Datenspeicherung
  • Was von Ihnen alles gespeichert wird:
    Datenliste mit 42 Seiten der Beschreibung aller gespeicherten Daten







Lohnquote

Die Lohnquote ist derzeit so niedrig wie lange nicht mehr. Sie liegt momentan weit unterhalb der über lange Zeiträume eher verträglichen Höhe von etwa 72% . Vielen Kräften in Deutschland ist das aber noch zu hoch. Der ordoliberale* Grundsatz einer Marktwirtschaft von Ludwig Erhard wurde im heißen Herbst 1948 mit Unruhen in Stuttgart und dem im November 1948 bundesweit durchgeführten Generalstreik mit einer Teilnahme von 80% der Bevölkerung begrüßt. Die damals durch das einzig ordoliberal gesteuerte Handeln verursachten Einkommensverzerrungen spiegelten sich nach wenigen Monaten bei einer Lohnquote von 43% wieder. Vor der Einführung Erhards Marktwirtschaft lag die Quote noch bei stolzen 83%.

*Ordoliberalismus ist eine deutsche Variante des Neoliberalismus. Oft werden auch Bezeichnungen wie "Ordnungspolitische Linie", "ordnungspolitisch" usw. im Zusammenhang mit Ludwig Erhard verwendet. Dies soll unter Umgehung der ansonsten negativ behafteten Bedeutung einen besseren Eindruck hinterlassen. Ordo- und neoliberale Lobbyisten bezeichnen sich oft als ideologiefrei.

Lohnquote: Sind die Löhne in Deutschland zu hoch? ISBN 9783895186622Lohnquote: Sind die Löhne in Deutschland zu hoch? ISBN 9783895186622

Durch den heißen Herbst 1948 zeigte die Bevölkerung den Unmut über die "freien" Kräfte der "neuen" Marktwirtschaft. Erst durch diesen Herbst mit den genannten Vorfällen wurde die Marktwirtschaft nach und nach zu dem, was wir alle einmal kannten. Zu einer sozialen Marktwirtschaft. Davon ist leider nicht mehr viel übrig. Deregulierung, Absenkung der Lohnquote, ungesicherte Beschäftigungsverhältnisse. Lobbyisten mit viel Geld und wenig Lust für eine anständige Bezahlung machen seit 1999/2000 bundesweit Werbung in eigener Sache und wollen zu dem Zeitpunkt zurück, an dem noch keine sozialen Kräfte im Markt wirkten. Dem gilt es zu entgegnen. Denn diese Kräfte versprechen nur eines: Mit noch weniger wird es endlich besser! Aber da waren wir bereits - im Herbst 1948.

Quelle - Deutsche Bundesbank Währungsreform 1948 - Absatz 3: Die Folgen der Reform
Zitat: "...ausgelöste massive Preiserhöhungen sorgten in der Bevölkerung für große Unruhe. Im November 1948 formierte sich ein Generalstreik gegen die Politik Erhards."

Bedingungsloses Grundeinkommen & Solidarisches Bürgergeld

Neu: Gehaltsrechner zum Bürgergeld und mehr...

Scharfe Kritik am "Solidarischen Bürgergeld"


 

Gewinne werden privatisiert.

Verluste werden sozialisiert.

 

Bürgergeld:
Gesellschaftliche Auswirkung
mehr...